Archiv der Kategorie 'action'

05. Oktober: Antifakundgebung in Erftstadt


Kein Vergeben den NS-TäterInnen – Kein Vergessen den NS-Opfern!
Aufruf der Antifa Erftstadt zur antifaschistischen Kundgebung am 05. Oktober 2010 in Erftstadt | 16 Uhr | gegenüber des Rathauses in Erftstadt-Liblar

Zugtreffpunkt: Köln Hbf 15:21 Uhr Gleis 8 B-C (RE 12085)

Vor der Ratssitzung am 05. Oktober wollen wir eine Kundgebung gegen den relativierenden Umgang mit NS-TäterInnen abhalten. Anlass ist die öffentliche Debatte um die Umbenennung der Agnes-Miegel-Straße im Ortsteil Friesheim. Die Dichterin gilt als literarisches Aushängeschild des Nationalsozialismus und hat sich auch nach Kriegsende nicht vom Nationalsozialismus distanziert. Im Gegenteil: sie publizierte weiterhin in nazistischen Kreisen, wie z.B. in der Zeitung „Nation Europa“. Folgerichtig gilt sie auch für Neonazis noch heute als bedeutende Persönlichkeit und kann sich der Zustimmung von bspw. geschichtsrevisionistischen und antisemitischen Organisationen sicher sein – als Beispiel sei hier auf das inzwischen verbotene „Collegium Humanum“ verwiesen.

Dass eine Straße in Erftstadt nach ihr benannt ist, verwundert nicht, denn Agnes Miegel konnte- wie viele andere NationalsozialistInnen auch- in der Bundesrepublik ungebrochen Karriere machen. Zur Verantwortung wurde sie nicht gezogen, als Täterin viele Jahre lang nicht angesehen. Trotz der gegenteiligen Faktenlage sind es vor allem extrem konservative Kräfte, die auch heute noch versuchen, die Ostpreußin Agnes Miegel als „Heimattreue“ und von Hitler „Verführte“ und damit als angeblich unschuldige Mitläuferin im Nationalsozialismus zu stilisieren. Dabei war Miegel eine literarische Stütze des Nationalsozialismus. (mehr…)

Räumung droht – AZ Köln verteidigen!

Wie aus sicheren Quellen bekannt planen Polizei, Sparkasse und Stadt für morgen früh (Dienstag 29.06.2010) die Räumung des Autonomen Zentrums Köln (Wiersbergstr. 41).

Am Sonntagabend wurde bekannt das sich die Polizei auf die Räumung des Autonomen Zentrums in der Wiersbergstrasse Vorbereitet. Die ehemalige und lange leerstehende Kantine, wurde am 16.04.2010 besetetzt und dient seitdem als Zentrum für autonome Kunst, Kultur und Politik. Aufgrund angeblicher Sicherheitsmängel will die Sparkasse die Inhaberin des Gebäudes ist dieses nun räumen lassen.

Die Besetzer_Innen haben mehrfach mit Statiker_Innen, Elektriker_Innen und Architekt_Innen zusammen gearbeitet um die sichere Nutzung der Räume zu gewährleisten und haben dies auch in Gesprächen mit Sparkasse und Stadt dargelegt.

Das das Gebäude nun dennoch geräumt werden soll ist eine Kampfansage von Sparkasse und Politik und zeigt wieder einmal das man sich nicht auf die Politik verlassen kann sondern sein Leben selber in die Hand nehmen muss, wie es im Autonomen Zentrum Köln die letzten 73 Tage geschehen ist.

Wir wollen uns die Räumung nicht gefallen lassen, deshalb kommt alle vorbei und lasst uns gemeinsam für den Erhalt des AZ Köln Kämpfen. Das Besetzer_Innen Plenum

Heute 28.06.2010 20:00 Großen Räumungsplenum
Morgen 29.06.2010 ab 06:00 AZ Verteidigen!

KOMMT ALLE SOLIDARITÄT IST EINE WAFFE!

18. Juni / Aachen – Fight Back!

Aufgrund mehrer Neonazi-Übgriffe findet in Aachen am 18. Juni eine antifaschistische Demonstration unter dem Motto: Kein Raum, Keine Straße, Keine Stadt, den Nazis!” statt.


Demostart: 20 Uhr AZ Aachen (direkt bei Aachen-HBF)

Zugtreffpunkt Köln:
Freitag 18.6, 17.45 Uhr, Köln HBF (Vordereingang)

Weitere Infos:

Autonome Antifa Aachen A3

http://www.az-aachen.de/
http://de.indymedia.org/2010/06/282947.shtml/
http://klarmann.blogsport.de/2010/06/01/rechts-linken-buero-beschaedigt-aussteiger-bedroht-az-angegriffen/
http://akantifaac.blogsport.de/

11. Juni – 17 Uhr AZ Köln (Wiesbergstr.44)
Mobivortrag zu Aachen

Aufruf des Antifa AK Köln:
Sometimes, it is necessary to fight!
- keine Heimat, keine Nation, keine Nazis!

„Den Naziterror stoppen!“ – Antifa-Demo in Düren

In der Nacht von Samstag den 08.05.2010 auf Sonntag haben bislang Unbekannte die Scheibenfront des Multi Kulti eingeworfen und die danebenliegende Wand mit der Parole: „Antideutschen keine Plattform bieten“ beschmiert. Aufgrund der verwendeten Parole sowie dem Ort des Angriffs lässt sich schliessen, dass die feigen Täter aus dem Umfeld der neofaschistischen Dürener NPD und der KAL kommen.

Anlässlich des 65. Jahrestages von der Befreiung des Faschismus, fand am Samstag den 08.05.2010 im Jugendzentrum „Multi Kulti“ eine Feier statt. Diese wurde erfolgreich von mehr als 200 Gästen besucht. Dass den Tätern die zum 12-mal stattfindende Veranstaltung schon lange ein Dorn im Auge ist, liegt wohl in der Natur der Sache, denn für Apologeten des Faschismus wie die Dürener NPD/KAL ist der 8.Mai kein Feiertag sondern ein Trauertag! An diesem Tag vor 65 Jahren wurde das Ende des von ihnen „heiß geliebten“ Verbrechersystems, auf dessen Konto über 50 Millionen Tote zu verzeichnen sind, durch die bedingungslose Kapitulation besiegelt

Diese Tat war also eindeutig politisch motiviert und steht mit diesem Jahrestag im Zusammenhang

In der Nacht von Donnerstag den 06.05.2010 auf Freitag war das Multi Kulti wahrscheinlich von den gleichen Tätern, oder deren Umfeld, schon das anvisierte Angriffsziel.
Diese hatten den Rudolf-Schock-Platz für den Auftakt der Demonstration des „Dürener Bündnis gegen Rechts“, mit rechten und linksfeindlichen Parolen beschmiert, zudem wurden auch noch Hakenkreuze und SS-Runen hinterlassen. Neonazis versuchen damit unterschwellig die Idee ihres verbrecherischen Systems, den so genannten „Nationalsozialismus“ an die Menschen weiter zu geben.

Der von ihnen angerichtete materielle Schade, der sich sicherlich im vierstelligen Bereich bewegen dürfte, wird nun für andere soziale und sinnvolle Projekte fehlen

Dass sie in der Nacht vom Samstag auf Sonntag ein Haus angegriffen haben, in dem engagierte Sozialarbeiter sich um vorwiegend Kinder und Jugendliche kümmern, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, Ihnen sinnvolle Freizeitangebote und Hilfen im Alltag bieten, zeigt, wie verlogen ihre Parole „frei und sozial“ ist. Aber durch eben eine solch verabscheuungswürdige und hochgradig asoziale Tat zeigt der Neonazi sein wahres Gesicht.

Gerade die Neonazis aus dem Umfeld der NPD/KAL stellen sich bewusst und unzweifelhaft in die Tradition des Faschismus. Erst vor kurzem haben sie ausgiebig den Geburtstag eines der größten Verbrecher gefeiert, den die Menschheit je gesehen hat.

Dass die rechte Szene in der Dürener Region stark vertreten ist und dass gerade die NPD bei den Landtagswahlen Stimmen über den Landesdurchschnitt bekamen, ist in Anbetracht solcher Aktionen nicht nachvollziehbar.

Aber so etwas macht mehr als deutlich, dass noch viel Arbeit von Nazigegnern erforderlich ist um diesen Trend umzukehren und zu bekämpfen!
Hierbei darf nicht aus den Augen gelassen werden, dass der Kampf gegen den Neonazismus nur erfolgreich sein kann, wenn auch die gesellschaftlichen Ursachen aus denen das Unheil kriecht beseitigt werden.

Wir verurteilen diese barbarischen Akte auf das Schärfste und fragen uns besorgt: „Was wird aus dieser Richtung als nächstes kommen? „, zu was diese Subjekte fähig sind, zeigen die 150 Morde in der BRD mit neofaschistischem Hintergrund seit 1990. Und es wird etwas noch Schlimmeres passieren, wenn diese Gruppen weiterhin vom Staat toleriert und geduldet werden.

Wir rufen alle Gruppen, Organisationen, Parteien und Einzelpersonen auf: Beteiligt euch an der Demonstration!

Donnerstag den 20.05.2010 in Düren
Beginn 17.30 Uhr
Bahnhof Düren (Haupteingang)

Weitere Infos bei der Antifa Düren

Euskirchen: Kommt in den Antifablock!

Am 8. Mai findet eine in Euskirchen (Eifel) ein Antifaschistischer Aktionstag statt, der auch eine Bündnis – Demonstration beinhaltet. (Das Infoportal berichtete).

Auf der Demonstration wird es auch einen expliziten Antifablock geben, wir rufen dazu auf, sich an diesem zu Beteiligen, um lautstark und entschlossen der immer weiter wachsenden Naziszene in Euskirchen den Kampf anzusagen und außerdem die Niederlage Nazideutschlands am 8. Mai 1945 gebührend zu feiern.

Die Zugverbindung für Antifaschist_innen aus Köln ist folgende:

10.21 Uhr ab Köln Hbf ab Gleis 8.